MGV Frohsinn Diedenbergen 1892 e.V.

Aktuelle Pressemitteilungen

Hier eine Auswahl von Pressemitteilungen zum downloaden Hofheimer Zeitung vom 18.08.2017 Pressemitteilung hier als PDF Hofheimer Zeitung Seite 06                  Hofheimer Zeitung Seite 07 Höchster Kreisblatt Hier Bildergallerie 01 02 03    

125 Jahre MGV Frohsinn Diedenbergen

Vereinsjubiläum

   Der   Gesangverein   ist   der   einzige   Männerchor,   der   in   Hofheim   und seinen       Stadtteilen       noch       auftreten       kann.       Doch       auch       das Geburtstagskind    bleibt    von    den    Problemen,    wie    sie    andere    Chöre haben, nicht verschont: Es fehlt der Nachwuchs.  „Die   Männerchöre   haben’s   alle   schwer“,   macht   sich   Günter   Guttropf, der   stellvertretende   Vorsitzende   des   MGV   Frohsinnn   Diedenbergen, keine   Illusionen.   Die   guten   Zeiten,   in   denen   „sein“   Chor   mit   60   oder mehr   Sängern   auftreten   konnte,   sie   liegen   schon   eine   ganze   Weile zurück.     Singen     tun     Männer     heute     am     ehesten     noch     in     den Fußballstadien   –   und   vielleicht   mal   beim   Pop-   oder   Rockkonzert,   mit vielen,     vielen     anderen.     In     verschiedenen     Stimmlagen     Chorsätze einzustudieren,   das   ist   dagegen,   besonders   wenn   es   um   deutsches Volksliedgut geht, alles andere als en vogue.   Das ist der MGV Die     wichtigsten     Fakten     zum     MGV     Frohsinn     Diedenbergen     im Überblick:   gegründet 1892   Erster Vorsitzender aktuell Gustav Müller 24     aktive     Sänger     hat     der     Männergesangverein     (MGV)     Frohsinn Diedenbergen   noch   im   125.   Jahr   seines   Bestehens.   Günter   Guttropf   ist mit   seinen   76   Jahren   dabei   nicht   der   Älteste.   Einige   seien   bereits   über 80,       weiß       der       stellvertretende       Vereinschef.       Dennoch:       Das Stimmenpotenzial    sei    gut.    Das    bestätige    auch    Chorleiter    Diethelm Lober,   der   seit   2010   Dirigent   des   MGV   ist,   immer   wieder.   „Mittlerweile sind   wir   in   Hofheim   und   den   Stadtteilen   auch   der   einzige   Männerchor, der   überhaupt   noch   auftreten   kann“,   weiß   Guttropf.   Andere   haben schon        lange        Konsequenzen        ziehen        müssen        aus        dem Nachwuchsmangel.    Auch    der    MGV    hat    sich    da    schon    Gedanken gemacht    und    2002    die    „Happy    Voices“    ins    Leben    gerufen.    Die Hoffnung,    dass    über    diesen    Umweg    möglicherweise    auch    wieder Jüngere den Weg zum Männerchor fänden, hat sich aber nicht erfüllt. Schnell erste Erfolge Als   die   Gründerväter   des   MGV   1892   den   neuen   Verein   in   der   gerade eröffneten   Gaststätte   „Zum   Taunus“   aus   der   Taufe   hoben,   waren   die Zeiten     noch     andere.     Der     „Frohsinn“     war     damals     der     dritte Gesangverein    im    Ort,    denn    die    „Concordia“    und    die    „Germania“ wurden    bereits    1851    bzw.    1887    gegründet.    Lehrer    Kleber    sorgte Anfang   des   20.   Jahrhunderts   als   Dirigent   für   erste   Erfolge.   Das   gelang auch     seinem     Nachfolger,     einem     Lehrer     Kalkofen.     Die     beiden Weltkriege    ließen    jeweils    das    Vereinsleben    zum    Erliegen    kommen. Zwischen   den   Kriegsjahren   zählte   man   aber   wieder   rund   70   aktive Sänger, die Fritz Hildmann dirigierte. Auch   nach   1945   ging   es   rasch   wieder   aufwärts.   Um   die   60   Männer kamen   zu   den   Proben,   die   von   1948   an   von   Joseph   Fladung   geleitet wurden.    1951    wurden    100    Jahre    Männergesang    in    Diedenbergen gefeiert,   1952   realisierte   man   zwei   Operettenaufführungen   und   hatte obendrein     noch     eine     Theatergruppe     im     Verein.     Den     Taktstock übernahm     1959     Karl     Kohlhoff.     Allerdings     nur     bis     1963.     Dann übernahm   Heinz   Friedemann   das   Amt   und   erwies   sich,   trotz   fehlender Chorleiter-Ausbildung,    als    der    richtige    Mann    zur    richtigen    Zeit.    Als 1967     das     75-jährige     Vereinsjubiläum     gefeiert     wurde,     dirigierte Friedemann   noch   39   Männer.   Sein   Stammlokal,   das   Gasthaus   zum Taunus   (später   Restaurant   Völker)   verlor   der   MGV   Anfang   der   1980er Jahre,   weil   dort   der   Saal   umgebaut   wurde.   Seitdem   ist   der   Männerchor bei der Evangelischen Kirchengemeinde Dauergast. 1981    entstand    auf    Initiative    von    MGV-Mitglied    Klaus    Graichen    eine besondere   Freundschaft   mit   der   Musik-   und   Folkloregruppe   „Clef   des Champs“    aus    Champigny,    einem    Ort    in    der    Nähe    der    Hofheimer Partnerstadt   Chinon.   30   Jahre   wurde   der   Austausch   gepflegt,   bis   er aufgrund   fehlender   Organisatoren   auf   französischer   Seite,   einschlief. „Schade“, sagt Günter Guttropf noch heute. Konzerte im Advent Auch   von   einer   anderen,   noch   längeren   Tradition   musste   der   MGV   sich verabschieden.   Die   „Narrengilde“,   lange   aktive   Fastnachtsgruppe   unter dem   Dach   des   Vereins   und   zuverlässiger   Beschaffer   finanzieller   Mittel, nabelte   sich   2011   als   eigenständiger   Verein   ab.   Bei   der   Fastnacht   ist der   MGV,   vor   allem   mit   seiner   2004   gegründeten   Gruppe   „Bäckapps“, auch    weiter    im    Boot.    Das    Dorfleben    bereichert    er    zudem    seit Jahrzehnten   mit   seinem   Weinfest   am   letzten   Augustwochenende   und mit   den   stets   gut   besuchten   Konzerten   in   der   Evangelischen   Kirche   im Advent.    Dort    findet    auch    das    Sängerfest    statt,    mit    dem    der    MGV Frohsinn   sein   125-jähriges   Bestehen   am   Sonntag,   27.   August,   mit   18 befreundeten    Gesangvereinen    aus    der    Region    und    vielen    Zuhören feiern   will.   Beginn   ist   um   11.30   Uhr,   der   Eintritt   ist   frei.   Für   Speisen und   ein   Glas   Wein   im   Hof   ist   gesorgt.   Am   Samstag,   26.   August,   findet zudem     im     Evangelischen     Gemeindehaus     ein     Festkommers     mit geladenen Gästen statt. (23.08.2017 Von BARBARA SCHMIDT)

Please Install The Flash Player

www.mgv-frohsinn-diedenbergen.de
MGV Frohsinn Diedenbergen 1892 e.V.

125 Jahre MGV Frohsinn

Diedenbergen Vereinsjubiläum

   Der   Gesangverein   ist   der   einzige   Männerchor,   der in   Hofheim   und   seinen   Stadtteilen   noch   auftreten kann.   Doch   auch   das   Geburtstagskind   bleibt   von den   Problemen,   wie   sie   andere   Chöre   haben,   nicht verschont: Es fehlt der Nachwuchs.  „Die   Männerchöre   haben’s   alle   schwer“,   macht   sich Günter   Guttropf,   der   stellvertretende   Vorsitzende des       MGV       Frohsinnn       Diedenbergen,       keine Illusionen.   Die   guten   Zeiten,   in   denen   „sein“   Chor mit   60   oder   mehr   Sängern   auftreten   konnte,   sie liegen   schon   eine   ganze   Weile   zurück.   Singen   tun Männer      heute      am      ehesten      noch      in      den Fußballstadien   –   und   vielleicht   mal   beim   Pop-   oder Rockkonzert,      mit      vielen,      vielen      anderen.      In verschiedenen              Stimmlagen              Chorsätze einzustudieren,   das   ist   dagegen,   besonders   wenn es   um   deutsches   Volksliedgut   geht,   alles   andere als en vogue.   Das ist der MGV Die      wichtigsten      Fakten      zum      MGV      Frohsinn Diedenbergen    im    Überblick:            gegründet    1892          Erster Vorsitzender aktuell Gustav Müller 24    aktive    Sänger    hat    der    Männergesangverein (MGV)   Frohsinn   Diedenbergen   noch   im   125.   Jahr seines   Bestehens.   Günter   Guttropf   ist   mit   seinen 76    Jahren    dabei    nicht    der    Älteste.    Einige    seien bereits      über      80,      weiß      der      stellvertretende Vereinschef.   Dennoch:   Das   Stimmenpotenzial   sei gut.   Das   bestätige   auch   Chorleiter   Diethelm   Lober, der   seit   2010   Dirigent   des   MGV   ist,   immer   wieder. „Mittlerweile     sind     wir     in     Hofheim     und     den Stadtteilen     auch     der     einzige     Männerchor,     der überhaupt    noch    auftreten    kann“,    weiß    Guttropf. Andere   haben   schon   lange   Konsequenzen   ziehen müssen    aus    dem    Nachwuchsmangel.    Auch    der MGV   hat   sich   da   schon   Gedanken   gemacht   und 2002    die    „Happy    Voices“    ins    Leben    gerufen.    Die Hoffnung,         dass         über         diesen         Umweg möglicherweise   auch   wieder   Jüngere   den   Weg   zum Männerchor fänden, hat sich aber nicht erfüllt. Schnell erste Erfolge Als    die    Gründerväter    des    MGV    1892    den    neuen Verein   in   der   gerade   eröffneten   Gaststätte   „Zum Taunus“    aus    der    Taufe    hoben,    waren    die    Zeiten noch   andere.   Der   „Frohsinn“   war   damals   der   dritte Gesangverein   im   Ort,   denn   die   „Concordia“   und   die „Germania“     wurden     bereits     1851     bzw.     1887 gegründet.    Lehrer    Kleber    sorgte    Anfang    des    20. Jahrhunderts    als    Dirigent    für    erste    Erfolge.    Das gelang    auch    seinem    Nachfolger,    einem    Lehrer Kalkofen.   Die   beiden   Weltkriege   ließen   jeweils   das Vereinsleben   zum   Erliegen   kommen.   Zwischen   den Kriegsjahren    zählte    man    aber    wieder    rund    70 aktive Sänger, die Fritz Hildmann dirigierte. Auch   nach   1945   ging   es   rasch   wieder   aufwärts.   Um die   60   Männer   kamen   zu   den   Proben,   die   von   1948 an    von    Joseph    Fladung    geleitet    wurden.    1951 wurden   100   Jahre   Männergesang   in   Diedenbergen gefeiert,          1952          realisierte          man          zwei Operettenaufführungen   und   hatte   obendrein   noch eine     Theatergruppe     im     Verein.     Den     Taktstock übernahm   1959   Karl   Kohlhoff.   Allerdings   nur   bis 1963.   Dann   übernahm   Heinz   Friedemann   das   Amt und     erwies     sich,     trotz     fehlender     Chorleiter- Ausbildung,    als    der    richtige    Mann    zur    richtigen Zeit.     Als     1967     das     75-jährige     Vereinsjubiläum gefeiert    wurde,    dirigierte    Friedemann    noch    39 Männer.     Sein     Stammlokal,     das     Gasthaus     zum Taunus   (später   Restaurant   Völker)   verlor   der   MGV Anfang     der     1980er     Jahre,     weil     dort     der     Saal umgebaut   wurde.   Seitdem   ist   der   Männerchor   bei der Evangelischen Kirchengemeinde Dauergast. 1981    entstand    auf    Initiative    von    MGV-Mitglied Klaus   Graichen   eine   besondere   Freundschaft   mit der   Musik-   und   Folkloregruppe   „Clef   des   Champs“ aus     Champigny,     einem     Ort     in     der     Nähe     der Hofheimer    Partnerstadt    Chinon.    30    Jahre    wurde der   Austausch   gepflegt,   bis   er   aufgrund   fehlender Organisatoren    auf    französischer    Seite,    einschlief. „Schade“, sagt Günter Guttropf noch heute. Konzerte im Advent Auch   von   einer   anderen,   noch   längeren   Tradition musste      der      MGV      sich      verabschieden.      Die „Narrengilde“,      lange      aktive      Fastnachtsgruppe unter    dem    Dach    des    Vereins    und    zuverlässiger Beschaffer   finanzieller   Mittel,   nabelte   sich   2011   als eigenständiger   Verein   ab.   Bei   der   Fastnacht   ist   der MGV,    vor    allem    mit    seiner    2004    gegründeten Gruppe    „Bäckapps“,    auch    weiter    im    Boot.    Das Dorfleben    bereichert    er    zudem    seit    Jahrzehnten mit           seinem           Weinfest           am           letzten Augustwochenende      und      mit      den      stets      gut besuchten   Konzerten   in   der   Evangelischen   Kirche im   Advent.   Dort   findet   auch   das   Sängerfest   statt, mit    dem    der    MGV    Frohsinn    sein    125-jähriges Bestehen     am     Sonntag,     27.     August,     mit     18 befreundeten   Gesangvereinen   aus   der   Region   und vielen    Zuhören    feiern    will.    Beginn    ist    um    11.30 Uhr,   der   Eintritt   ist   frei.   Für   Speisen   und   ein   Glas Wein   im   Hof   ist   gesorgt.   Am   Samstag,   26.   August, findet   zudem   im   Evangelischen   Gemeindehaus   ein Festkommers   mit   geladenen   Gästen   statt.   (23.08.2017 Von BARBARA SCHMIDT)

Aktuelle Pressemitteilungen

Hier eine Auswahl von Pressemitteilungen zum downloaden Hofheimer Zeitung vom 18.08.2017 Pressemitteilung hier als PDF Hofheimer Zeitung Seite 06                  Hofheimer Zeitung Seite 07 Höchster Kreisblatt Hier Bildergallerie 01 02 03